03 März 2017

Wege aus der Einsamkeit

Bei isolierten bzw. allein lebenden älteren Menschen steigt das Risiko unter anderem für Stürze, Depressionen und Demenzerkrankungen. Studien haben sogar ergeben, dass für isolierte Senioren die Sterblichkeitsrate steigt. Senioren mit Familienanschluss bzw. einem vertrauenswürdigen sozialen Umfeld werden von ihren Lieben aufgefordert, sich ärztliche Hilfe und Rat zu suchen, wenn es gesundheitliche Probleme gibt.

Leider ist die Isolation bei älteren Menschen allzu häufig und die Einsamkeit nimmt stetig durch einen immer größeren Bevölkerungsanteil von älteren Menschen zu. Aber glücklicherweise gibt es heutzutage auch viele Möglichkeiten und Menschen, die anderen älteren Menschen helfen, auch wenn sie keine eigene Familie mehr haben.

Die immer älter werdende Bevölkerung

Im Jahr 2012 waren 21% der deutschen Bevölkerung über 65 Jahre, was rund 16,7 Millionen Menschen entspricht. Diese Altersgruppe wird sich stetig vergrößern und zum Jahr 2050 sogar verdoppeln.

Was können Sie tun

Vielleicht kennen Sie auch jemanden, der einsam ist. Jemand in Ihrer Nähe oder auch weiter entfernt. Vielleicht können Sie ihm helfen, indem Sie ihm ein wenig Ihrer Zeit schenken oder aber Sie versuchen ihn in seinem Wohnort in die Gemeinde zu integrieren.

Der Pfarrer, die Kirche bieten viele Veranstaltungen für ältere Frauen und Männer an. Vielleicht kann man ein altes Hobby wieder aktivieren, indem man Gleichgesinnte findet. Es bieten sich häufig Chancen, nicht dauerhaft einsam zu sein. Wir müssen die älteren Leute unterstützen, wieder einen Weg in die Gemeinschaft zu finden.

Die Suche nach dem Sinn

Genauso wie jüngere Menschen, die täglich ihrem Job nachgehen oder die beispielsweise ihre Erfüllung in der Kindererziehung finden, suchen auch die Senioren nach einer Aufgabe und erfüllten Lebenstagen. Ein wiederentdecktes Hobby kann helfen, Sinn und Freude in den Alltag zu bringen. Die Gemeinschaft in einem Verein oder bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit gibt den Senioren die Bestätigung, gebraucht zu werden und hilft positiv in den Tag zu starten.

Worauf Sie achten sollten

Plötzlich alleinstehende Personen verlernen manchmal, sich um andere zu sorgen. Sie ziehen sich in sich selbst zurück und ihre Persönlichkeit verändert sich. Deshalb ist es wichtig, der plötzlichen Leere und empfundenen Einsamkeit entgegenzusteuern. Ein Haustier kann sehr hilfreich sein, die Einsamkeit zu überwinden. Wer selbst nicht die Möglichkeit hat, ein Haustier zu halten, kann vielleicht anderen berufstätigen Menschen helfen, indem er tagsüber die Betreuung ihres Haustieres übernimmt. Vielen Menschen macht auch ein eigener Garten sehr viel Freude. Ein Garten macht körperlich aktiv und schafft Freude bei der Erschaffung und Entstehung der blühenden Natur.

Selbstvertrauen stärken

Oft ist die Angst der Senioren hinderlich, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Angst vor Stürzen, gegebener Hörverlust, ein schlechterer Gleichgewichtssinn, all das können Ursachen sein, die einen älteren Menschen veranlassen, das Haus nicht mehr gerne zu verlassen. Dabei ist es sehr wichtig, aktiv am Leben teilzunehmen, denn das unterstützt und fördert die Gesundheit. Deshalb sollte immer die Möglichkeit zur Mobilität mit den entsprechenden Hilfsmitteln sichergestellt sein. Werden sie nicht müde, immer wieder Gehübungen zu machen, auch wenn es an manchen Tagen vielleicht schwer fällt. Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung oder das Haus gut zugänglich ist, ohne Stolperfallen. Wenn das Treppensteigen zu anstrengend ist, benutzen sie einen Treppenlift. Er hilft, den Weg zu oben liegenden Wohnungen und den Weg ins Freie gefahrlos zu meistern.

Kaffeekränzchen

Soziale Kontakte pflegen ist der Schlüssel zu einem erfüllten Leben. In einem guten sozialen Umfeld können Sie vielen gemeinsamen Aktivitäten nachgehen. So können Sie beispielsweise wöchentliche Abendessen oder Kaffee-und Kuchen-Nachmittage einführen. Sollten Sie niemanden haben, mit dem Sie gemeinsame Mahlzeiten einnehmen können, bestellen Sie sich Essen auf Rädern, damit eine nahrhafte Mahlzeit sichergestellt ist.

Einen Brief schreiben

Würden Sie gerne jemandem den Tag erleuchten, aber Sie kennen persönlich niemanden in Ihrer Nähe, dem Sie helfen und etwas Freude schenken können? Schenken Sie Freude mit einem Brief oder einer Email! Es gibt Webseiten, die speziell dafür eingerichtet sind, um Senioren mit freundlichen und hilfsbereiten Menschen zu verbinden. Achten Sie gut auf eine pflegebedürftige Person, gehen Sie vorsichtig mit ihr um!

Denken Sie auch an sich

Häufig sind die Betreuer älterer Menschen so beschäftigt, dass sie sich selbst vergessen und dadurch auch isoliert von der Außenwelt sind. In vielen Fällen sind die Betreuer oder Pfleger die erwachsenen Kinder, die ihre Eltern pflegen und auf sie aufpassen. Diese Betreuer sind dann selbst 50+ und leben manchmal auch allein, weil sie einfach zu beschäftigt sind mit den Besorgungen und Arztterminen für ihre Eltern, dass sie zu wenig Zeit für ihre eigenen Bedürfnisse, wie Freundschaften und Hobbys haben. Dies wiederum kann schnell in einer Depression für den Betreuer enden. Deshalb sollten Sie auch auf sich selbst Acht geben und sich eine Auszeit mit entsprechendem Pflegepersonal für Ihre Eltern gönnen.

Da unsere Bevölkerung weiter altert, sollten wir glücklich sein, unter denen zu leben zu dürfen, die uns jahrelange Erfahrungen voraushaben, von denen wir viel lernen können. Deshalb ist es wichtig, dass alle Menschen, jung oder alt, ein Teil der großen Gemeinschaft sind. So werden alle glücklich und zufrieden sein.

Sources:

https://service.destatis.de/
https://www.census.gov/
https://en.wikipedia.org/

 

 


pop-up.jpg Finden Sie den für Sie optimalen Treppenlift

 Unser digitaler Berater hilft Ihnen dabei, den richtigen Treppenlift zu finden.

Hier geht’s zum digitalen Berater